Basissignal: Aus

By Jaqueline de Chien|Basissignale

Ziel: Der Hund gibt einen beliebigen Gegenstand aus seinem Maul an den Hundehalter ab.

Wie bringt man es seinem Hund bei?Man braucht zunächst zwei gleichwertige Gegenstände. Dies können z.B. zwei identische Hundespielzeuge sein oder zwei Hundeknochen,… Am Anfang sollte es nicht unbedingt das Lieblingsspielzeug des Hundes oder der Lieblingsknochen sein. Am besten nimmt man zu Anfang Sachen, die der Hund zwar mag, die ihm aber nicht wichtig sind. Erst später steigert man die Attraktivität des abzugebenden Gegenstandes. Am einfachsten ist es meist mit einem nicht so beliebten Hundespielzeug zu beginnen. Zur Sicherheit kann man am Anfang an jedes Spielzeug oder an jeden Hundeknochen eine Leine befestigen, damit der Hund nicht mit den Gegenständen abhauen kann. Man kann auch den Hund an eine Schleppleine nehmen.

Spielen sie mit einem der beiden Spielzeuge mit ihrem Hund. Das andere identische Spielzeug haben sie versteckt in einer Tasche bei sich oder in der anderen Hand hinter ihrem Rücken. Lassen sie das Spielzeug, mit dem sie spielen nicht los. Nach einer Weile zeigen sie ihrem Hund mit der anderen Hand das zweite Spielzeug und bewegen sie nun dies, während sie das erste Spielzeug ganz ruhig halten. In dem Moment, wenn ihr Hund das zweite Spielzeug interessanter findet und das Maul aufmacht, sagen sie „Aus“ und spielen als Belohnung mit ihrem Hund mit dem zweiten Spielzeug. Das erste Spielzeug verstecken sie nun hinter dem Rücken. Machen sie dies nun einige Male abwechselnd mit den beiden Spielzeugen. Irgendwann wird ihr Hund sofort das eine Hundespielzeug loslassen, wenn sie ihm das andere Spielzeug präsentieren. Nun können sie die Ãœbung etwas anders gestalten. Da sie bisher immer „Aus“ gesagt haben, wenn der Hund das Maul sowieso geöffnet hat, hat er diese Vokabel inzwischen schon ein wenig mit dem Verhalten Maul öffnen verknüpft.

Probieren sie nun folgendes: Sie spielen mit einem der beiden Spielzeuge mit ihrem Hund, das andere ist wie gewohnt hinter dem Rücken. Nun sagen sie „Aus“ und halten das Spielzeug, mit dem eben gespielt wurde ganz ruhig. Öffnet der Hund das Maul, holen sie als Belohnung das andere Spielzeug hervor und spielen mit ihm. Öffnet der Hund nicht sofort das Maul, holen sie nach ein paar Sekunden das Spielzeug hinter dem Rücken hervor und bewirken so, dass ihr Hund das erste Spielzeug loslässt. Sagen sie bei dieser Ãœbung das Wort „Aus“ nur ein einziges Mal, damit der Hund von Anfang an lernt auf das erste Signal hin, etwas herzugeben. Hat es noch nciht geklappt, gehen sie einen Schritt zurück und üben noch eine Weile. Hat es geklappt wiederholen sie diese Ãœbung und festigen sie so.

Klappen die ersten beiden Schritte gut, versuchen sie nun dem Hund das Spielzeug, mit dem gespielt wurde zu überlassen, sagen dann“Aus“ und für ein loslassen des Spielzeuges gibt es dann ein Spiel mit dem anderen Spielzeug. Während des Spielens sammeln sie das andere Spielzeug wieder ein. Ãœberlassen sie das Spielzeug dem Hund immer länger und erhöhen so schrittweise die Schwierigkeit. Danach üben sie das „Aus“ unter verschiedenen Ablenkungen, auch hier in kleinen Schritten immer schwieriger werdend. Außerdem fangen sie nach und nach an immer wertvollere (für den Hund) Gegenstände oder auch Futter zu benutzen. Starten sie mit jedem neuen Gegenstand wieder am Anfang der Ãœbung. Sie werden mit der Zeit die einzelnen Schritte immer schneller gehen können. Irgendwann wird ihr Hund ihnen auf das Signal „Aus“ hin, alle Dinge wiedergeben, wenn sie die Anforderungen langsam gesteigert haben und auch mit ganz tollen Dingen schon erfolgreich geübt haben.

Hier gibt es eine Belohung für sie selbst:
www.worldofsweets.de

 

Share this Post:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*